Ritualisierter Siegpreis. Anmerkungen zur pragmatischen Dimension von Epinikien (Nikephoros)

Zusammenfassung

Dieser Aufsatz versucht, einen Beitrag zum besseren Verständnis der Aufführungssituation von Epinikien zu leisten. In einem ersten Schritt wird anhand ausgewählter Stellen ein Vorschlag erarbeitet, der die außer- und innertextliche Dimension eines Epinikions zwar dezidiert separiert, zugleich aber als komplementär-interdependent bestimmt: 1) Im Regelfall wurden Epinikien im Rahmen einer feierlichen Prozession zum ritualisierten Empfang des Siegers in seiner Heimat aufgeführt. 2) Dieser pragmatische Kontext wurde innertextlich als Festzug (κῶμος) gedeutet, in dessen Rahmen man den Sieger freudig-spontan unter Singen improvisierter Preislieder vom Wettspielort zum Heimatort begleitet. Dieser Vorschlag wird in einem zweiten Schritt anhand einer Analyse aller relevanten Passagen im Corpus der pindarischen und bakchylideischen Epinikien einer kritischen Prüfung unterzogen. Abschließend erfolgt eine umfassende, weitere pragmatische Aspekte berücksichtigende Synthese der gewonnenen Ergebnisse.

Abstract

This paper tries to contribute to a better understanding of when and how epinician odes were performed. A close reading of select text passages leads, in a first step, to an approach that decidedly separates the outertextual from the innertextual dimension of the epinikion, but nonetheless determines them to be highly interdependent and complementary: 1) Epinician odes usually were performed in the context of a solemn procession on the highly ritualized occasion of the victor’s return to his home-town. 2) Innertextually, this pragmatic context was interpreted as a festive revelry (κῶμος) of men cheerfully accompanying the victor from the site of the games to his home-town while singing impromptu songs of praise. This approach is, in a second step, put to the test by critically analyzing all the relevant text passages in the corpus of Pindar’s and Bakchylides’ epinician odes. The paper concludes by comprehensively assessing the results and discussing further consequences with regard to the pragmatics of the epinician ode.