Neugriechische Sprachkurse

Angebot

Das Institut für Klassische Altertumskunde bietet Ihnen die Möglichkeit, die neugriechische Sprache zu erlernen, beginnend mit dem Alphabet und endend mit der Lektüre literarischer Texte. Angeboten werden ein Grundlagen-, ein Aufbau- und ein Vertiefungsmodul.

Grundlagenmodul

Im Grundlagenmodul werden Grundkenntnisse des Neugriechischen erworben. Es beinhaltet zwei Veranstaltungen. Die erste umfasst eine Einführung in die neugriechische Sprache. Themen sind unter anderem die Sprachgeschichte vom Attizismus zur byzantinischen Diglossie, die neugriechische Katharevoussa und das Ende des Sprachproblems. Es werden grundlegende Kenntnisse der Phonetik und der Formenlehre des Neugriechischen vermittelt. Durch einfache Übungen eignen sich die Studierenden einen Basiswortschatz an. Im zweiten Kurs werden auf theoretischem Wege und durch einfache Konversationsübungen die grammatischen Kenntnisse ausgebaut und der Wortschatz gefestigt und erweitert.

Ziel des Moduls ist ein erster Einblick in die Grundzüge der griechischen Sprachgeschichte. Die Studierenden sind mit der Aussprache des Neugriechischen vertraut und verfügen über grundlegende grammatische Kenntnisse und einen Basiswortschatz. Diese Kompetenzen befähigen dazu, einfache Texte flüssig zu lesen und sich im Gespräch zu verständigen.

Aufbaumodul

Das Aufbaumodul besteht ebenfalls aus zwei Veranstaltungen: In der ersten werden die grammatischen Kenntnisse vertieft. Daneben werden weitere Kapitel der Syntax erarbeitet und der Wortschatz erweitert. Anhand von Beispielen erhalten die Studierenden einen Einblick in die sprachlichen Register der Literatur und der Wissenschaft. Im zweiten Kurs stehen Übersetzungsübungen im Mittelpunkt. Durch Lektüre und Hörtexte werden die Studierenden mit der modernen griechischen Literatur vertraut gemacht.

Am Ende des Moduls haben die Studierenden einen Überblick über die Entwicklung der griechischen Sprache erworben. Sie beherrschen die Grundlagen der Formenlehre und Syntax, so dass sie in der Lage sind, einfache Gespräche zu führen und komplexere Texte zu lesen. Anhand von Beispielen haben sie einen Einblick gewonnnen, auf welchen Wegen die antike Kultur und Literatur in der modernen griechischen Kultur rezipiert wird. Sie können Vergleiche zwischen antiker und neugriechischer Literatur anstellen.

Vertiefungsmodul

Nach Absolvierung des Grund- und Aufbaumoduls nehmen die Studierenden semesterweise alternativ an einer Veranstaltung teil, die höhere Grammatik/Syntax und Übersetzungsübungen Deutsch–Griechisch zum Inhalt hat, oder an einem Kurs, der das Hörverständnis üben soll. Vorgelesene Literatur- und Gebrauchstexte oder Hörspiele werden mündlich wiedergegeben, teilweise schriftlich zusammengefasst. Ein Teil dieses Kurses besteht aus freiem Sprechen über festgelegte Themen (teilweise unter Vorgabe des zu diskutierenden Themas).

Die Lektüre wendet sich an Studierende, die über genügend Kenntnisse in Vokabular und Grammatik/Syntax der neugriechischen Sprache verfügen, dass sie literarische Texte bewältigen können. Der Text wird in Referaten wiedergegeben, und man diskutiert über Inhalt und literarische Qualität mit der entsprechenden Terminologie.

In den Hörverständnisübungen sollen die Grundkenntnisse, die die Studierenden im Grund- und Aufbaukurs erworben haben, frei angewandt und erweitert werden. Die Studierenden sollen lernen, die (Sprach-) Situation schnell zu erfassen und darauf zu reagieren. Zugleich verfestigen sie in der Lektüre durch den gelesenen Text die schon erworbenen Sprachkenntnisse und werden in die neugriechische Anschauungs- und Kulturwelt eingeführt.

Anrechenbarkeit

Alle Module sind Bestandteil des Angebots des Faches Griechische Philologie im Bereich Fachergänzung (beachten Sie hierzu bitte auch die Seiten des ZFS), teilweise auch des Curriculums des Studiums der Griechischen Philologie.

Weitere Fragen

Für nähere Informationen und weitere Beratung wenden Sie sich bitte gerne an Frau Dr. Kyriaki Henrich!