Latinistik - Fach-Guide

Lateinische Philologie - was ist das?

 

Latein ist eine der wirkungsmächtigsten Sprachen der Weltgeschichte: In der Antike war Latein die Sprache Italiens und weiter Teile Europas, besonders im Mittelmeerraum. Vom frühen Mittelalter bis ins 17. Jahrhundert galt Latein in ganz Europa als Sprache der Literatur und der Wissenschaft. Und noch heute prägen die antiken Kulturräume Roms und Griechenlands das Europa unserer Zeit.

 

Latein ist nach wie vor eine zentrale Säule unseres Bildungssystems. Nicht nur die romanischen Sprachen wie Italienisch und Spanisch stammen vom Lateinischen ab, auch viele Fach- und Fremdwörter in der deutschen Sprache haben ihren Ursprung im Lateinischen und Griechischen. Zudem wirken lateinische Literaturen, Philosophien und Denkweisen bis heute in unserer Kultur nach. Aus diesen Gründen ist es bis heute spannend und wichtig, sich mit dieser Sprache und den dazugehörenden Kulturkreisen wissenschaftlich auseinanderzusetzen. Deine Entscheidung für ein Lateinstudium ist somit immer auch eine kulturelle Entscheidung.

 

In dem Fach Lateinische Philologie beschäftigst du dich vor allem mit lateinischen Texten der klassischen Antike. In der Mittel- und Neulateinischen Philologie hingegen konzentrierst du dich auf Texte vom frühen Mittelalter (um 600) bis zum 17. Jahrhundert.



Geht´s noch ein bisschen genauer?

 

Ja, klar! Die Lateinische Philologie in Kiel ist einerseits literaturwissenschaftlich ausgerichtet. Du wirst dich also in deinem Studium mit Klassikern wie Cicero, Vergil, Horaz, Terenz, Ovid und Catull beschäftigen. Andererseits hat das Studium auch eine sprachwissenschaftliche Komponente; hier vertiefst du nicht nur deine Sprachkompetenz, sondern lernst auch die Ursprünge und Eigenheiten des Lateinischen bis hin zu den Anfängen der romanischen Sprachen.

 

Im Studium lernst du, die lateinischen Autoren im Kontext der gesamten antiken Kultur und Lebenswelt zu verstehen und mit der ganzen Vielfalt moderner literaturwissenschaftlicher Methodik zu interpretieren und zum Leben zu erwecken.

Das Ziel des Bachelorstudiengangs Lateinische Philologie ist es, dir die Kenntnis der lateinischen Sprache und Literatur, der römisch-griechisch geprägten Kultur der Antike und ihrer Rezeption, vor allem im Mittelalter und in der frühen Neuzeit, zu vermitteln.

 

Darüber hinaus lernst du, fachspezifische Theorien, Methoden und Schlüsselkompetenzen selbstständig zu reflektieren. Eine solche kritische Erschließung soll dich auf die berufliche und didaktische Anwendung (vor allem in Schulen und Universitäten, aber auch in Verlagen, in den Medien, in Bibliotheken und Museen) vorbereiten.

Der inhaltliche Schwerpunkt des Bachelor-Studiums liegt auf der Literatur der klassischen Antike (3. Jhd. v. Chr. bis 2. Jhd. n. Chr.).

 

Was solltest du mitbringen?

 

Als schulische und fachliche Voraussetzungen benötigst du neben der Hochschulreife auch das Große Latinum und das Graecum. Beide können nachgereicht werden (Großes Latinum bis zum Beginn des 2. Semesters, Graecum bis zum Beginn des 5. Semesters) und lassen sich in den entsprechenden Kursen an der Universität erwerben.

 

Zur Einschreibung (Immatrikulation) benötigst du zumindest das KMK-Latinum. Es kann zudem nützlich sein, für das Studium von Forschungsliteratur Kenntnisse in den wichtigsten modernen Fremdsprachen zu besitzen.

 

Über Art und Umfang der benötigten Sprachkenntnisse informiert dich das Studieninformationsblatt oder die Studienqualifikationssatzung.

 

An persönlichen Voraussetzungen solltest du zunächst einmal Interesse an Sprache und Literatur allgemein mitbringen. Auch solltest du dich für die lateinische Sprache, die Literatur und die Kultur der Antike begeistern.

 

Falls du Lehrerin oder Lehrer werden möchtest, ist die Freude am Unterrichten und an der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eine zusätzliche Grundvoraussetzung. Weitere Informationen zu den benötigten Sprachnachweisen, zur Lehrerausbildung und zu allen anderen Themen rund um die Lateinische Philologie und dein Studium erhältst du bei der Zentralen Studienberatung oder bei der Studienfachberatung.

 

Und was machst du nach dem Studium?

 

Wenn du dein Studium mit einem Bachelor in Lateinischer Philologie abschließt, ohne den Master daran anzuschließen, bietet sich die Arbeit in Verlagen, in den Medien, in Bibliotheken oder Museen an.

 

Der Bachelorabschluss ist die Zugangsvoraussetzung für einen weiterführenden Studiengang wie den Master. Dort kannst du dich spezialisieren und deine wissenschaftliche Qualifikation ausbauen.

 

Der Master of Arts bereitet in erster Linie auf eine wissenschaftliche Laufbahn vor,

vermittelt aber auch Kompetenzen, die im Verlagswesen und allgemein im Kulturbetrieb gefragt sind.

 

Wenn du die Uni mit einem Master of Education verlässt, kannst du dich mit sehr guten Chancen für den Vorbereitungsdienst zum gymnasialen Lehramt und damit für die Laufbahn als Studienrätin oder Studienrat bewerben.

 

Das Fach Latein ist (vermutlich auch auf lange Sicht) in ganz Deutschland ein Mangelfach an den Schulen, d. h. mit einer entsprechenden Fächerkombination und einem guten Studienabschluss hast du sehr gute Chancen auf eine Einstellung.

 

Über weitere künftige Beschäftigungsmöglichkeiten informiert dich gern die Zentrale Studienberatung oder die Studienfachberatung. Dort erhältst du auch Infos zu allen anderen Themen rund um die Lateinische Philologie und dein Studium.

 

Gängige Vorurteile
„Latein ist tot.“

 

Latein lebt!

Nachlesen kannst du dies unter anderem in dem Bestseller „Latein ist tot – es lebe Latein“ von Wilfried Stroh. Auf ein äußerst lebendiges Latein triffst du gerade in Kiel in den regelmäßig angebotenen Colloquia Latina oder auch in den lateinischen Vorlesungen!