Das eiserne Zeitalter

Vorgehen und Ziele:  An dieser Stelle sind neben dem Inhalt insbesondere die verwendeten Begriffe (nefaspudorinsidiaefrausdolusvis) der Verse 127b-131 interessant, da sich hinter ihnen eher ein Konzept als die eine prägnante Übersetzungsmöglichkeit verbirgt. Daher ist es durchaus von Wichtigkeit, die Schüler*innen in Diskussion für die verschiedenen Übersetzungsmöglichkeiten und Begriffskonzepte zu sensibilisieren.

 

Das letzte Zeitalter ist gezeichnet durch eine Reihe rein schlechter Eigenschaften. Auch die Schüler*innen werden im Zuge der Übersetzung zunächst kaum eine inhaltliche Tiefe erkennen und das eiserne Zeitalter pauschal als ein durchweg schlechtes bezeichnen. Die eigentliche Tiefe bekommt die Textstelle durch das facettenreiche verwendete Vokabular, wie oben bereits angedeutet. Daher ist an dieser Stelle die Wortschatzarbeit von besonderer Bedeutung.

Denkbar ist daher die bewusste Hinzuziehung eines Wörterbuchs, eventuell sogar eines umfangreichen Wörterbuchs wie dem Oxford Latin Dictionary, um die Tiefe der ‘Konzept-Begriffe’ zu erfassen. Denkbar, aber nicht zwingend, ist auch die Arbeit mit anderen Übersetzungen, etwa Online-Übersetzungen als Rechercheauftrag, damit die Schüler*innen in einer Art Forschungsauftrag ihre eigenen Übersetzungen mit anderen vergleichen.

 

Salvator Rosa, Astraeas Abschied von den Hirten, Mitte des 17. Jh.

Salvator Rosa, Astraeas Abschied von den Hirten, Mitte des 17. Jh.

 

Text zum eisernen Zeitalter